22 Oktober

Workshop: Textilherstellung bei indigenen Völkern.

18:30 Uhr - 20:30 Uhr

Datum & Uhrzeit

22. Oktober 2018
18:30 Uhr - 20:30 Uhr
2018-10-22 18:30:00 2018-10-22 20:30:00 Workshop: Textilherstellung bei indigenen Völkern. In diesem Workshop geht es um Textilherstellung bei indigenen Völkern und deren Verbreitung. Indigene Völker haben ihre eigene, oft einzigartige Art und Weise ihre Stoffe und Mode herzustellen. Angepasst an ihre Umwelt und von Generation zu Generation weitergegeben, werden vor allem natürliche Materiailen und Farben verwendet. Die Muster in den Stoffen haben meist kosmologische und animistische Bedeutung und sind zudem relevant für die gesellschaftlichen Strukturen.   In den 2 Stunden des Workshops werden wir uns den indigenen Wayuu in Kolumbien und den Atayal in Taiwan widmen und genauer untersuchen, wie dort Textilherstellung stattfindet: Wir werden von einer ethnographischen Perspektive über Produktion, Vermarktung und Vertrieb der Ethno-Produkte sprechen. Katherine zeigt während des Workshops ausserdem zwei verschiedene Techniken, wie die Wayuu Bänder herzustellen.   Kosten: CHF 75.- pro Person (inkl. Apéro, Material & 10%-Gutschein ab einem Einkauf von CHF 200.-) Zürich Lagerstrasse 102

Veranstaltungsort

Abito Allora
Lagerstrasse 102
Europaallee
8004 Zürich
Schweiz
Karte anzeigen

Lerne alles über indigene Textilherstellung.

In diesem Workshop geht es um Textilherstellung bei indigenen Völkern und deren Verbreitung. Indigene Völker haben ihre eigene, oft einzigartige Art und Weise ihre Stoffe und Mode herzustellen. Angepasst an ihre Umwelt und von Generation zu Generation weitergegeben, werden vor allem natürliche Materiailen und Farben verwendet. Die Muster in den Stoffen haben meist kosmologische und animistische Bedeutung und sind zudem relevant für die gesellschaftlichen Strukturen.

 

In den 2 Stunden des Workshops werden wir uns den indigenen Wayuu in Kolumbien und den Atayal in Taiwan widmen und genauer untersuchen, wie dort Textilherstellung stattfindet:

Wir werden von einer ethnographischen Perspektive über Produktion, Vermarktung und Vertrieb der Ethno-Produkte sprechen. Katherine zeigt während des Workshops ausserdem zwei verschiedene Techniken, wie die Wayuu Bänder herzustellen.

 

Kosten: CHF 75.- pro Person (inkl. Apéro, Material & 10%-Gutschein ab einem Einkauf von CHF 200.-)

Workshopleitung

Rosa Enn
Rosa Enn ist das Gesicht hinter der Design Second Hand Boutique «Abito Allora». Die promovierte Ethnologin hat sich in ihren Forschungsarbeiten mit materieller Kultur und indigener Stoffproduktion befasst. Am Workshop zeigt sie Bildmaterial, Filmmaterial und Stoffe aus verschiedenen Regionen. Enn ist ausserdem Gründerin des sozialen Unternehmens Mata Rosa (www.matarosa.com), das indigene Gruppen in Taiwan und Indonesien unterstützt und ihre traditionelle Herstellung von Textilien fördert. Weiter engagiert sie sich ehrenamtlich als Vize-Präsidentin der Non-Profit Organisation Mama Tierra (www.mama-tierra.com), die indigene Völker in ihrem Streben nach Selbstbestimmung, Menschenrechten und Umweltschutz unterstützt.
Katherine Klemenz
Katherine Klemenz ist Geschäftsführerin und Gründerin der NGO Mama Tierra. Sie ist in Venezuela geboren und in der Schweiz aufgewachsen. Ihre Mutter wurde adoptiert. Sie hat ihren biologischen Grossvater erst als erwachsene Frau kennengelernt, dessen Geschichte als Wayuu-Indigener Katherine so tief beeindruckt hat, dass sie sich seither atemlos für Indigene einsetzt. Über den Verein Mama Tierra: Die Schweizer Non-Profit Organisation Mama Tierra besiegt mit Fair Fashion die grosse Armut in Kolumbien und Venezuela. Mama Tierra vertreibt farbenfrohe Ethno-Accessoires der zwischen Kolumbien und Venezuela angesiedelten Wayuu-Indigenen. Die Designs der Taschen, Hüte und Etuis symbolisieren Tierspuren, Heilpflanzen oder Sternkonstellationen. Obwohl die Wayuu-Frauen zu den besten Weberinnen der Welt gehören führen sie, als in extreme Armut lebende Gruppe, einen Überlebenskampf. Mama Tierra öffnet den inmitten der Wüste sesshaften Gruppe Handelswege und bietet damit den Frauen existenzsichere Löhne wie auch finanzielle Unabhängigkeit.